U17 Spielberichte

U17 Spielbericht 10.03.2019

SV Darmstadt 98 - SV RW Walldorf U17 4:1 (2:0)

Am 16. Spieltag der Hessenliga unterliegt die U17 von RW Walldorf mit 1:4 in einem klasse Spiel gegen den Tabellenführer Darmstadt 98.

Nach dem doch unglücklichen Unentschieden aus dem Hinspiel, hatten die Rot-Weißen noch was gut zu machen. Walldorf Trainer Marco Eckert forderte nach der sehr guten Vorbereitung und tollen Ergebnissen in den Testspielen eine breite Brust von seinen Spielern, den man war im Hinspiel auf Augenhöhe.

Von Anfang an entwickelte sich ein tolles Spiel mit hohem Tempo und vielen Torraumszenen.

Die Hausherren versuchten spielerisch durchs Zentrum, über ihren wuchtigen Stürmer zu Chancen zu kommen, blieben aber immer wieder an der starken Defensive der Gäste hängen. Die Walldorfer dagegen kamen über ihre schnellen Außen vor das gegnerische Tor und hatten auch die ersten riesen Chancen durch Mirroche an die Latte und Mönke scheiterte am gut aufgelegten Darmstädter Torwart. Nach einem Standard für die Heimmannschaft sicherten diese sich den zweiten Ball und nach einer eigentlich misslungenen langen Flanke an den hinteren Pfosten, schlief die komplette Walldorfer Defensive inkl. Torwart Treber und Darmstadt köpfte frei in der 18. Minute zum 1:0 ein. Die Rot-Weißen schüttelten sich kurz und versuchten weiter ihr Spiel aufzuziehen. Nach einer Walldorfer Ecke und anschließendem Konter der Hausherren, zappelte der Ball nach einem Sonntagsschuss, keine 8 Minuten später, unhaltbar aus gut 25 Metern im Tor der Gäste zum 2:0 für die Darmstädter. Nun brauchte man auf Seite der Gäste ein wenig um den Schock zu verdauen, denn man war dem Ausgleich vorher doch näher. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so ging es doch ein wenig schmeichelhaft für die Heimmannschaft mit 2:0 in die Pause.

Trainer Eckert appellierte an seine Männer, sich von dem Ergebnis nicht beeindrucken zu lassen und verlangte noch eine Schippe draufzulegen, denn man war hier nicht Chancenlos und trotz der zwei Tore war hier noch mindestens ein Unentschieden möglich.

Wie eine Dampflok rannten nun die Gäste das Darmstädter Tor an und erarbeiteten sich Möglichkeit um Möglichkeit. Die Hausherren igelten sich ein und warteten auf die Fehler der Walldorfer um dann mit schnellem Umschaltspiel über Konter vor das Gäste Tor zu kommen. Der Druck der Rot-Weißen wurde immer stärker und endlich in der 60. Minute gelang dem starken Schreck nach einer tollen Vorarbeit von Mönke der längst fällige Treffer zum 2:1. Walldorf machte weiter Druck und öffnete immer mehr die Abwehr denn man wollte hier auf keinen Fall verlieren. Man hatte aber kein Glück. Mirroche, abermals Schreck, und der eingewechselte Egri scheiterten in aussichtsreicher Position am gut haltenden Darmstädter Torwart. Als Trainer Eckert in den letzten Minuten die Abwehr komplett öffnete schlugen die Hausherren bei zwei Kontern eiskalt zu und beendeten quasi das Spiel mit zwei Toren zum 4:1.

Trainer Marco Eckert: „Meine Mannschaft hat gegen einen sehr starken Gegner alles versucht. Ich denke das die Partie auf Augenhöhe war. Wir waren dem 2:2 sicherlich näher als Darmstadt dem 3:1. Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen. Es hat etwas das Glück gefehlt.“

Aufstellung: Treber –  Levy, Incastaciato (Balli 74. Min), Seuring – Gehlweiler (Kiefer 56. Min), Spamer, Mönke, Wolde (Egri 56. Min), Manssouri  –  Mirroche, Schreck

Reserve (nicht zum Einsatz gekommen): Coppola, von Hagen und Gök

Tore: Schreck (60. Min)

U17 Spielbericht 02.12.2018

1. FC 1906 Erlensee U17 - SV RW Walldorf U17 0:6 (0:1)

Am 14. Spieltag der Hessenliga schlägt die U17 von RW Walldorf Erlensee im Auswärtsspiel mit 0:6 und festigten ihren 5. Platz in der Tabelle.

Walldorf-Trainer Marco Eckert ermahnte seine Mannschaft, sich nicht auf den Lorbeeren der letzten Siege auszuruhen, denn man hatte mit Erlensee einen Gegner vor sich, der seinerseits aus den letzten erfolgreichen spielen mit breiter Brust in das Spiel gehen würde und sich für die Hinspielniederlage rehabilitieren wollte. Daher forderte Eckert eine noch breitere Brust als der Gegner von seinen Jungs, denn man hatte die vorangegangenen Spiele nicht nur glücklich, sondern auch spielerisch Klasse für sich entscheiden.

Man sah von Beginn an die unterschiedlichen Spielideen der Trainer. Walldorf übernahm von Beginn an das Heft in die Hand, kombinierten sich Richtung gegnerisches Tor und hatten auch die ersten Chancen durch Mirroche und Balli, diese waren aber leider noch nicht von Erfolg gekrönt. Die Hausherren versuchten es immer wieder über lange Bälle vom letzten Mann über die Außen Chancen zu kreieren, wurden aber immer wieder von den straken Gehlweiler und Mönke in Kombination mit Levy und Seuring erfolgreich gestört und die Versuche der Erlenseer verpufften regelmäßig. Versuche durchs Walldorfer Mittelfeld waren genauso erfolglos, denn der wieder mal hervorragend Stratege Spamer in Kombination mit Mannsouri ließen den Hausherren keine Lücke zum Gäste-Strafraum. Wenn das Mittelfeld mal mit hohen Bällen überspielt wurde, war immer noch Dziondzaik zur Stelle und klärte alles was auch nur ansatzweise in Strafraumnähe kam. In der 24. Minute belohnten sich die Rot-Weissen endlich mit dem Führungstor durch Gehlweiler zum 0:1. Ein toller Spielzug eingeleitet durch den umtriebigen Schreck, der auf Mirroche passte und dieser Gehlweiler toll in Szene setze, welcher dann trocken frei vor dem Tor zur Führung einnetzte. Walldorf machte weiter Druck und spielte auf das zweite Tor, aber es blieb am Ende der 40. Minuten beim 0:1 für die Gäste.

In der Pause forderte Trainer Eckert von seinen Jungs noch mehr Konzentration und Genauigkeit im Spiel nach vorne und zeigte ihnen Wege auf, wie man die starke 5er Kette des Gegners überspielen könnte.

Gesagt getan! Man war noch nicht ganz auf dem Platz, da stellte Mirroche nach einem Konter und klasse Vorlage von Balli in der 43. Minute das Ergebnis auf 0:2 für die Rot-Weissen. Walldorf spielte sich jetzt in einen Rausch. Nur 3 Minuten später haut Balli einen Freistoß aus 25 Meter ins Erlenseer Tor zum 0:3. Man lies den Hausherren keine Chance. Man eroberte im Mittelfeld den Ball spielte schnell über die Außen Richtung Strafraum, Mirroche flankt dieses Mal in den Strafraum und Mansouri krönt seine tolle Leistung mit einem Kopfball zum 0:4 in der 56. Minute. Auch Spamer krönte seine Leistung mit einem tollen Tor, keine 9 Minuten später zum 0:5 in der 65. Minute. Den Schlusspunkt war heute dem herausragenden Mirroche gegönnt, der nach Vorlage vom eingewechselten Egri bedient eiskalt zum 0:6 in der 73. Minute einschob. Danach passierte nicht mehr viel und das Spiel ging hochverdient mit 0:6 an die Gäste aus Walldorf.

Trainer Marco Eckert: „Wir haben heute sicherlich auch in der Höhe dieses Spiels verdient gewonnen. In der ersten Halbzeit haben wir uns mit dem Spiel der Erlenseer und ihren ausschließlich langen Bällen etwas schwerer getan. Hatten die Partie nach 15 Minuten aber absolut unter Kontrolle. Die 2. Halbzeit war Weltklasse von meinen Jungs!“

Aufstellung: Treber – Levy, Dziondziak, Seuring (Gök 73. Min) – Mönke (Kiefer 57. Min), Spamer, Schreck (Egri 65. Min), Gehlweiler, Manssouri – Balli (Lucas 53. Min), Mirroche

Reserve (nicht zum Einsatz gekommen): Lauer und Weisenfeld

Tore: Gehlweiler (24. Min), Mirroche (43. und 79. Min), Balli (46. Min), Manssouri (56. Min), Spamer (65. Min)

U17 Spielbericht 25.11.2018

TSG Wieseck U17 – RW Walldorf U17 2:3 (1:2)

Am 13. Spieltag der Hessenliga gewinnt die U17 von RW Walldorf verdient ihr viertes Spiel in Folge, bei der TSG aus Wieseck und schließt die Hinrunde auf einem sehr guten 5. Platz ab.

Walldorfs Trainer Marco Eckert musste wieder mal seine Mannschaft umbauen, denn es haben kurz vor der Partie Lewy und Gök krankheitsbedingt abgesagt. Er forderte aber, aufgrund der letzten Siege eine breite Brust von seinen Spielern, wies aber aus der Erfahrung heraus hin, dass die Hausherren aus Osthessen nicht leicht zu bespielen sind.

Von Beginn an setzten die Rot-Weißen ihren Gegner unter Druck und erarbeiteten sich gleich die ersten Chancen. Mit tollen Spielzügen ließen sie den Wieseckern keine Zeit zum Atmen und so war es nur eine Frage der Zeit, bis hier das erste Tor für die Gäste fiel. Nach zwei vergebenen riesen Chancen durch Mirroche in den ersten Minuten, nahm sich Mansouri ein Herz und knallte den Ball in der 17. Minute aus 25 Meter in den Winkel der Hausherren zur verdienten 1:0 Führung. Man machte weiter Druck und spielte auf das 2:0. Nach einem unglücklichen Zweikampf von Walldorfs Kapitän Incatasciato mit einem Wiesecker Spieler an der Mittellinie und nach der anschließenden Behandlung, war die Abwehr der Gäste ein wenig unsortiert. Da gelang den Hausherren aus dem Nichts der Ausgleich zum 1:1 in der 21. Minute. Die Rot-Weißen brauchten knapp 5 Minuten, um sich von dem Schock zu erholen. Danach übernahmen sie wieder die Kontrolle und spielten die Wiesecker nun fast schwindelig und nach einer Ecke köpfte der heute wieder überragend spielende Dziondzaik die verdiente Führung zum 2:1 per Abstauber in der 34. Minute ein. Der Ball lief weiterhin toll durch die Reihen und die Hausherren konnten froh sein, als der Schiedsrichter zur Halbzeit pfiff. Die Osthessen lagen schmeichelhaft nur 2:1 zurück.

In der zweiten Halbzeit machten die Walldorfer weiter Druck und spielten auf das dritte Tor. Nach einem Foul im Strafraum an Schreck und dem anschließenden Elfmeter, verwandelt durch den herausragenden Spamer, erhöhten die Walldorfer auf 3:1 in der 52. Minute. Als es bei Incatasciato nicht mehr ging und Trainer Eckert zum Wechsel gezwungen war, nutzen die Hausherren die kurzfristige Unordnung in der Gäste-Abwehr zum 2:3 Anschlusstreffer in der 59. Minute. Geschuldet der hohen Laufleistung der Gäste bis dato und dem mehr Druck aufbauenden Gegner, wechselte Trainer Eckert nun defensiv, denn er wollte hier die drei Punkte mitnehmen. Die Wiesecker versuchten noch durch Standards oder durch hohe weite Bälle Richtung Gästetor Chancen zu kreieren, blieben aber entweder an der Walldorfer Abwehr oder aber am wieder mal starken RW Keeper Treber hängen. Die Gäste kamen noch zu aussichtsreichen Konterchancen durch Egri und den nimmermüden Gehlweiler, die sie aber mangels Konzentration vergaben. So endete das Spiel dann doch verdient mit 3:2 für die Gäste aus Walldorf.

Marco Eckert: "Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Die erste Halbzeit war Note 1. Wir haben Ball und Gegner komplett dominiert und damit die beste Saisonleistung gezeigt. In der zweiten Halbzeit waren wir abgezockt und haben trotz des 2 zu 3 keine Chance mehr zugelassen. Die Jungs haben sich Platz 5 verdient. Wir bleiben trotzdem ruhig und arbeiten fokussiert weiter."

Aufstellung: Treber – Seuring, Dziondziak, Incastaciato (Kiefer 53. Min) - Spamer, Mansouri, Mönke, Schreck (Weisenfeld 62. Min), Gehlweiler - Mirroche (Egri 75. Min), Balli (Lukas 73. Min)

Reserve (nicht zum Einsatz gekommen): Feger

Tore: Mansouri (17. Min), Dziondziak (34. Min), Spamer (FE 52. Min)