U18 Spielberichte

U18 Spielbericht 30.11.2018

SG Dornheim - Rot-Weiß Walldorf U18 3:7 (0:3)

Im ersten Spiel der Rückrunde gelang der U18 ein klarer Sieg bei der SG Dornheim. Gegen zunächst tiefstehende Gastgeber übernahmen die Rot-Weissen die Initiative und versuchten früh in Führung zu gehen. Nach 10 Minuten war es dann soweit. Dennis Kynast konnte im Strafraum nur regelwidrig gebremst werden und den fälligen Elfmeter verwandelte Tarik Choukairi zum 0:1. Nun liefen die Angriffe der U18 auf das Tor der Heimmannschaft. Wurden zunächst noch die Möglichkeiten leicht vertan, schoss sich Emre Egri langsam warm. Bis zur Pause traf er zweimal und war von der Hintermannschaft der Dornheimer nicht in Griff zu kriegen. Nach dem 0:3 ließen die Gäste etwas die Zügel schleifen und die Hausherren kamen besser ins Spiel, ohne jedoch nennenswert für Gefahr zu sorgen.

Unmittelbar nach dem Wechsel war es erneut Emre Egri, der sich gleich gegen drei Gegner durchsetzte und zum 0:4 traf. Zwei Unaufmerksamkeiten in der Defensivarbeit ließen jedoch den Anschluss zum 2:4 zu und gaben den zu diesem Zeitpunkt nicht aufsteckenden Gastgebern Selbstvertrauen. In der 77. Minute beseitigte Emre Egri mit dem 2:5 die letzten Zweifel. Zwar gelang Dornheim nochmals der Anschluss zum 3:5, doch in den Schlussminuten machten Dennis Kynast und Emre Egri mit seinem 5. Treffer in diesem Spiel alles klar zum auch in dieser Höhe verdienten Erfolg.

U18 Spielbericht 03.11.2018

VfB Ginsheim II - Rot-Weiß Walldorf U18 2:3 (2:1)

In einer emotional hochkochenden Partie siegte die U18 beim Tabellenzweiten verdient mit 3:2.

Mit dem letzten Aufgebot beginnend tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Die erste Möglichkeit bot sich den Gästen, als Dennis Kynast am gegnerischen Torhüter noch scheiterte. Anschließend ging das Spiel hin und her. In der 24. Minute nutzten die Ginsheimer einen Fehler in der Hintermannschaft der Rot-Weissen aus und gingen in Führung. Unmittelbar mit dem Anstoß der nächste Lapsus in der Abwehr und es stand plötzlich 2:0 für die Hausherren. Es spricht für die Moral der Truppe um Capitano Derenik Wolff, dass sie sich kurz durchschüttelte und dann den Kampf aufnahm. In der 35. Minute wurde Dennis Kynast im Strafraum regelwidrig gebremst und es gab Strafstoß für Walldorf, den Tarik Choukairi sicher zum Anschlusstreffer verwandelte. Vor der Pause hatten die Gäste dann noch zweimal Glück bei großen Chancen von Ginsheim.

Nach dem Wechsel nahm das Spiel an Emotionen und Dramatik zu. Walldorf drängte auf den Ausgleich und Ginsheim versuchte über Konter für die Entscheidung zu sorgen. In der 60. Minute geriet das bis dahin hart umkämpfte aber faire Spiel außer Kontrolle. Nach einem Scharmützel zwischen Bilal Daoudi und seinem Gegenspieler wurden beide zunächst mit einer Zeitstrafe vom Feld geschickt. Dabei kochten die Emotionen hoch und es gab noch während des Hinausgehens Rot für den Walldorfer. Bei den folgenden unschönen Szenen auf beiden Seiten gab es gleich zwei weitere Zeitstrafen für die Hausherren. Die Gäste waren damit zunächst mit zwei Spielern mehr auf dem Feld. Aus der Überlegenheit konnten sie jedoch noch kein Kapital schlagen, da die vorangegangene Hektik das Spiel zu sehr lähmte. Unmittelbar nachdem Ginsheim wieder vollzählig war sah einer der gerade auf das Feld gelaufene Spieler ebenfalls die rote Karte. Nun waren beide Teams mit je einem Mann weniger. Es begann die beste Zeit der U18 und sie drückte Ginsheim in die eigene Hälfte. Bei zwei erzielten Abseitstoren und einigen vergebenen Chancen lief langsam die Zeit davon. Ein schöner Angriff brachte dann Dennis Kynast in Position, der in der 77. Minute das längst fällige 2:2 erzielte. Walldorf steckte nicht auf und nur fünf Minuten später spielte sich Tarik Choukairi im Strafraum der Gastgeber durch und passte auf Serkan Akgeyik, der zum 3:2 für die Rot-Weissen einschoss. In den letzten Minuten wogte das Spiel hin und her. Die Gäste hatten bei zwei Situationen Spielglück, dass Ginsheim vergab und in der 6. Minute der Nachspielzeit rettete Enrico Chagoya für den bereits geschlagenen Tim Völker auf der Torlinie.

So blieb es beim nicht unverdienten Sieg im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten. Kompliment an den Schiedsrichter, der dieses nicht einfach zu leitende Spiel souverän und ohne weitere Problem über die Runden brachte.